Über die cakren:

Die Yogis stellen sich die cakren (cakra bedeutet „Rad“) als Lotosblüten vor. Die cakren sind feinstoffliche Wirkungszentren im Astralkörper.

Die Orte und Bezeichnungen der cakren von unten nach oben:

1.       Muladhara (Steißbeinzentrum): Es befindet sich drei bis vier Zentimeter oberhalb des Afters, im letzten Wirbel der Wirbelsäule. Mula bedeutet „Wurzel“, adhara bedeutet „Behälter“ oder „Grundlage“. Muladhara bedeutet somit „Wurzelbehälter“. 

2.       Svadhisthana (Kreuzbeinzentrum): Es befindet sich auf der Höhe der Peniswurzel in der Wirbelsäule. Sva bedeutet „eigen, selbst“, adhisthana bedeutet „Sitz, Residenz“. Svadhisthana bedeutet somit „die eigene Residenz“. 

3.       Manipura (Nabelzentrum): Es befindet sich auf der Höhe des Nabels in der Wirbelsäule. Mani bedeutet „Juwel“, pura bedeutet „Ort“. Manipura bedeutet „Ort des Juwels“. An diesem Ort strahlt oder funkelt tejas (Feuer) wie ein Juwel.

4.       Anahata (Herzzentrum): Es befindet sich auf der Höhe des Herzens in der Wirbelsäule. Anahata bedeutet „ununterbrochen“. In diesem cakra kann man den ununterbrochenen, kosmischen Ton (anahata-Ton) wahrnehmen.

5.       Visuddha (Nackenzentrum): Es befindet sich in der Wurzel der Kehle in der Wirbelsäule. Beim Abtasten des Nackens kann man einen Wirbel fühlen, der etwas weiter hervorragt als die anderen. Dort ist das Nackenzentrum. Visuddha bedeutet „gereinigt“. Die Halsorgane lassen keinen Schmutz und keine Viren in den Kopf.

6.       Ajna (6. Zentrum oder verlängertes Mark): Es befindet sich in der Medulla oblongata, nahe der Hypophyse. Wenn man genau in der Mitte zwischen beiden Augenbrauen waagerecht sechs bis zehn Zentimeter nach innen geht, erreicht man dieses Zentrum. Ajna bedeutet „Befehl“ oder „Auftrag“. Es ist die Kommandozentrale des Menschen.

7.       Sahasrara (7. Zentrum oder Fontanelle): Dieses Zentrum befindet sich am Ort der vorderen vierseitigen Fontanelle. Man kann sie finden, wenn man von der Stelle zwischen den beiden Augenbrauen zwei Hände breit (ohne Daumen) nach oben abmißt. Sahasra bedeutet „tausend“, ara bedeutet „Speichen, Strahlen“. Es ist der Ort der tausend Gedanken, Wünsche und Qualitäten.

 

(Aus unserem Yogalehrbuch "Yogamrita" von Yogi Paramapadma Dhiranandaji)

Business-Yoga

Dem Burnout keine Chance geben – Stressbewältigung und Entpannung für Berufstätige

Yogalehrer-Ausbildung

Modulares Konzept mit 2-jähriger Yoga-Ausbildung