Dharana (Konzentration)

Dharana (Konzentration) ist die sechste Stufe des Astanga-Yoga.

Dharana (Konzentration) ist das Fixieren (bandhas) des Geiststoffes (citta) auf eine Stelle (desa).

Dharana ist das Fixieren des Geiststoffes auf ein äußeres oder ein inneres Objekt. Konzentration auf die Nasenspitze, auf die Stelle zwischen den Augenbrauen, auf das Herz, auf bestimmte Nervenzentren in der Wirbelsäule (cakren), auf die Sonne, den Mond oder irgendwelche anderen äußeren Objekte wird dharana genannt. Hinter diesen Orten oder Objekten sollte die Gegenwart atmas wahrgenommen werden.

Das Üben von yama, niyama, asana, pranayama und pratyahara gibt schnellen Erfolg in der Konzentration. Außerdem kann sich derjenige gut konzentrieren, also Erfolg in dharana bekommen, welcher ein Ziel mit Entschlossenheit verfolgt und starkes Interesse an einer bestimmten Sache hat.

Der Geist wird durch die Fenster der Sinne immer nach außen gelenkt. Wenn der Geist ruhelos ist, dann gibt es keine Möglichkeit, Fortschritte zu machen. Durch feste Entschlossenheit, Willenskraft und durch regelmäßiges Üben von pranayama kann sich zeitweise ein gewisser Erfolg einstellen, aber das wahre dharana oder die Konzentration kann nur dann erreicht werden, wenn atma in jedem Gedanken und in jedem Objekt angenommen wird. Atma hilft bei der Konzentration.

Es erfordert Zeit, um wahre Konzentration zu erreichen. Regelmäßige Übung, Geduld und Beharrlichkeit führen zum vollkommenen Training des Geistes. Wenn der Geist geübt ist, kann er willentlich auf irgendein inneres oder äußeres Objekt gerichtet werden und dort verweilen. Neben den oben genannten Qualitäten sind auch Verminderung der Wünsche, Verzicht auf materielle Güter, Einsamkeit und Selbstdisziplin notwendig. Zur Selbstdisziplin gehört die Kontrolle über Ärger und Gier. Der sadhaka sollte weder von Überaktivität noch von Trägheit beherrscht werden. Außerdem sollte er frei sein von intensiven weltlichen Eindrücken und geschlechtliche Enthaltsamkeit bewahren. Dies sind äußere Methoden. Ohne jedoch atma in jeder äußeren Situation und in jeder inneren Gemütslage zu akzeptieren, wird sich der Erfolg nur zeitweise einstellen.

Dharana ist das einzige Mittel, um weltliche Probleme und weltliches Elend zu überwinden. Dharana gibt die Fähigkeit, richtig zu urteilen, Läuterung oder Klärung der Ideen, alle Arten von psychischen Qualitäten und erfolgreiche Tätigkeit auf allen Gebieten. Wenn man bei allen Qualitäten und bei allen Handlungen in vollem Maß das Bewußtsein atmas beibehält, dann ist man frei von Unreinheiten, denn atma ist ewig rein.

Orte der Konzentration:

Die Yogis konzentrieren sich vor allem auf paramatma (die allumfassende göttliche Seele) im sahasrara cakra (Fontanelle) und auf atma im ajna cakra (verlängertes Mark). Yogis, die den Weg des Bhakti-Yoga (Yoga durch Hingabe und Liebe) gehen, konzentrieren sich vor allem auf das anahata cakra (Herzzentrum oder den Lotos des Herzens.)

Das Ziel des Yoga-Weges ist, atma (die individuelle göttliche Seele) zu verwirklichen, deshalb sollte man die Gegenwart atmas in jedem Gegenstand der Konzentration fühlen.

Im ajna cakra (verlängertes Mark) kann der Geist schnell kontrolliert werden, weil es sowohl der Sitz des Geistes als auch der Sitz atmas ist. Den Hauptort der Konzentration sollte man nicht oft wechseln.

 

(Aus unserem Yogalehrbuch "Yogamrita" von Yogi Paramapadma Dhiranandaji)

Business-Yoga

Dem Burnout keine Chance geben – Stressbewältigung und Entpannung für Berufstätige

Yogalehrer-Ausbildung

Modulares Konzept mit 2-jähriger Yoga-Ausbildung